In welche Richtung dreht sich die Erde? Wie sind die Alpen entstanden? Gibt es wirklich „Stinkesteine“? Warum sind Berge so hoch? Warum ritzt dieser Stein den Geologenhammer?

Am Samstag, den 06.11.2021, machten sich 29 Kinder und 16 Erwachsene der önj-Tirol (bestehend aus önj-Kindern, önj-Familien, önj-Mitarbeiter*innen, sowie Interessierten) aus verschiedensten Richtungen Tirols mit Bus und Autos auf den Weg nach Mieming zu unserem Projekttag „connected and aware 2021“. Um 09.00 Uhr trafen wir uns alle am Stöttlbach, wo wir einen strahlend sonnigen önj-Herbsttag verbrachten. Schwerpunkt war diesmal die spannende Geologie des Mieminger Gebirges.

Nach einem Kennenlernspiel und ersten geologischen Rundumblicken auf der Wiese oberhalb des Baches wanderten wir zum Bach hinunter um uns in dessen Bachbett einen Lagerplatz für den Tag zu suchen. Wir sammelten Holz, bauten Feuerstellen, überquerten mehrmals zahlreiche Bacharme (mit zu Beginn trockenen und später nicht mehr ganz so trockenen Füßen), bauten Seilversicherungen um das steile Bachufer zu bezwingen, usw. – action pur.

Der Stöttlbach erodiert drei bekannte Gesteinsformationen des Mieminger Gebirges, den Wettersteinkalk, die Raibl-Gruppe, sowie den Hauptdolomit, und transportiert die erodierten Gesteinsbruchstücke anschließend talwärts zu unserem Lagerplatz. Dort können wir uns ganz gemütlich und ohne viel Aufwand auf die Suche nach Fossilien machen. Vor allem Gesteine aus der Raibl-Gruppe lassen uns fündig werden. Wir entdecken kleine und große Muscheln, ganze Muschellagen („Muschelschill“), Belemniten, sowie Onkoide in den Kalken und Dolomiten.

Gemeinsam mit unseren zwei Geologen Magnus und Anna wurden die Gesteine und Minerale bestimmt, Fossilien herausgeklopft, besonders schöne Fundsteine bearbeitet und geschliffen und teilweise mit Magneten versehen. Am Ende des Tages waren unsere Hosentaschen mit einigen neuen Lieblingssteinen gefüllt und brennende geologische Fragen beantwortet. Wir alle, Kinder sowie Erwachsene, durften wieder so einiges neues dazulernen!

Neben der Fossiliensuche kochten wir am Lagerfeuer Suppe und Maroni (Danke an Johanna, Elena und Lea!), wärmten uns rund ums Feuer auf, aßen Kuchen, schmiedeten neue Freundschaften und stärkten bereits vorhandene.

Als sich um 16.00 Uhr schließlich die Sonne langsam verabschiedete und auch das Feuer nicht mehr so richtig wärmte war es an der Zeit diesen schönen gemeinsamen Tag, zumindest für die önj-Kinder und önj-Familien, zu beenden.

Die önj-Mitarbeiter*innen trafen sich noch in einem Restaurant in Mieming um sich über den gelungenen Projekttag und über zukünftige Ideen und Projekte auszutauschen, von welchen es wieder so einige gibt.. let’s stay connected and aware!

 

X