Zum Thema „Biodiversität“ veranstaltete die Österreichische Naturschutzjugend (önj) am Samstag, 09.11.2019 eine Exkursion zum Unteren Inn. Dieses Vogel- und Naturschutzgebiet gehört zu den artenreichsten Lebensräumen für Wasservögel im mitteleuropäischen Binnenland.
Etwa 40 begeisterte Kinder und Erwachsene aus den önj-Gruppen Neukirchen/Vöckla, Vöcklamarkt und Waldzell nahmen an dieser Ornithologischen Wanderung teil.
Startpunkt der Wanderung war in Obernberg am Inn. Karl Billinger und önj-Landesleiter Fritz Burgstaller, beide hervorragende Kenner des Unteren Inns und deren Vogelwelt, erklärten den Kindern die Entstehung des Naturschutzgebietes „Unterer Inn“. Der Rückstau der Kraftwerke ließ große Stausee entstehen, die Anlandungen bildeten in weiterer Folge kleine Inseln, die einer großen Vielzahl an Vögeln Lebensraum und Rastplatz bieten. Knapp 300 Vogelarten besuchen alljährlich dieses Naturschutzgebiet im Vogelzug, bzw. sind hier heimisch.
Mit Hilfe des Skelettkopfes eines Bibers erklärte Fritz Burgstaller, wie der Biber mit dem Abnagen der Bäume, die Auenlandschaft verändert bzw. die Grundlagen für die große Artenvielfalt in diesen Bereichen setzt.
Mit Fernglas und Spektiv ausgerüstet, konnten viele Vogelarten bestimmt werden. Graugans, Brandgans, Kormoran, Krickente, Stockente, Mittelmeermöwe, Lachmöwe, Brachvogel, Gänsesäger, Alpenstrandläufer, Graureiher, Höckerschwan, Dohle, Fasan, Bachstelze, … um einige zu nennen.
Kurz bevor unsere Exkursion zu Ende war, flog noch ein Schwarm mit mehr als 30 Brachvögeln über unsere Köpfe hinweg.
Die Kinder (und auch die Eltern) zeigten großes Interesse an der großen Vielfalt die es hier an Vögeln gibt. Bislang konnten sie diese Vögel nur im Fernsehen sehen oder in Büchern nachlesen, und hatten keine Ahnung, dass sich so ein bedeutendes Naturschutzgebiet mit dieser großen Artenvielfalt in unserer Nähe befindet.
Bei der Heimfahrt gab es für die hungrigen Vogelbeobachter noch eine kleine Jause mit Weckerl und Äpfel.

X